Private Internetseite von David Lucas – Marke, Meinung & Tech

WordPress-Fehler Download fehlgeschlagen: Das Zielverzeichnis für das Datei-Streaming existiert nicht oder ist nicht beschreibbar.

303 Views 0 Comment
WordPress-Fehler: Download fehlgeschlagen

Im Rahmen eines Server-Umzugs (siehe unten) bin ich beim Update über einen WordPress-Fehler gestolpert:

Download fehlgeschlagen: Das Zielverzeichnis für das Datei-Streaming existiert nicht oder ist nicht beschreibbar.

Aufgetaucht ist dieser Fehler beim Update von WordPress selbst. Zielversion ist die aktuelle Version von WordPress, 4.9.4. Recherchen im Internet haben eine ganz gut verwendbare Lösung zu Tage gefördert, die jedoch einfach nicht funktionieren wollte. Dabei ist die prinzipielle Vorgehensweise korrekt.

Download fehlgeschlagen: Was tun?

Zunächst einmal ist (via FTP) zu überprüfen, ob das Verzeichnis „temp“ (anders als oft beschrieben nicht „tmp“) im Verzeichnis „wp-content“ existiert. Auch hier habe ich häufig gelesen, dass es sich im Grundverzeichnis der WordPress-Installation befinden soll. Konnte ich bei keinem unserer WordPress-Installationen beobachten. Darüber hinaus ist wichtig zu wissen, dass sich WordPress dieses Verzeichnis häufig im Bedarfsfall sehr anlegt. So muss es nicht zwangsläufig zu finden sein.

  1. Ich habe also im ersten Schritt das Verzeichnis „temp“ unter „wp-content“ angelegt.
  2. Im zweiten Schritt habe ich dem Verzeichnis „/wp-content/temp“ die maximalen Schreibrechte 777 gegeben. Auch das hat vorläufig keine Besserung gebracht.
  3. Im Anschluss dann habe ich (ebenfalls via FTP) die „wp-config.php“ geprüft. Diese Datei ist eine zentrale Datei bei WordPress, die insbesondere im Rahmen solcher Probleme häufig Unfug gemacht. Ich bin dann einer Empfehlung gefolgt und habe mir die folgende Zeile angesehen: define('WP_TEMP_DIR', dirname(__FILE__) . '/wp-content/temp/');
  4. Diese Zeile war bei jedoch korrekt; wichtig ist, dass dort genanntes Zielverzeichnis und das selbst angelegte Verzeichnis identisch sind. Hier ist es auch möglich, andere Namen einzutragen. Leider hat diese Korrektur in meinem Fall noch zu keiner Lösung geführt.
  5. Als letzte Variante habe ich diese in meiner „wp-config.php“ aktive Zeile einfach auskommentiert, sodass folgender Ausdruck dort stand: /* define('WP_TEMP_DIR', dirname(__FILE__) . '/wp-content/temp/'); */. Als ich diese Anpassung vorgenommen hatte, war der Fehler verschwunden und ich konnte wieder unfallfrei meine Updates durchführen.

Hintergrund-Information: Server-Infrastruktur von STRATO zu Mittwald umgezogen

Vor kurzem bin ich mit meinem Blog auf einen anderen Server umgezogen; bis dato stand ein alter STRATO-Server zur Verfügung, der zum einen sehr teuer, zum anderen auch sehr ineffizient und kaum zu nutzen war. Zwar ist das Administrationspanel gut. Preis-Leistungsverhältnis und Kontrolle über das, was so passiert, gibt es nicht. Ziel des Umzugs ist allerdings auch kein Hochleistungsserver, sondern der im Rahmen eines dreistufigen Prozesses im Hosting-Geschäft mit unserer Agentur ein vServer von Mittwald. Es gibt einen Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung, das Rechenzentrum ist bekannt und persönlich besucht. Der Service im Backend und der direkte Draht erlauben auch schnelle Korrekturen und eine individuellere Betreuung. Im Rahmen des mehrstufigen Verfahrens der Profilierung als Hosting-Anbieter für unsere Agentur-Kunden werden wir noch in diesem Jahr auf einen Managed Server wechseln und darüber erhebliche Performance-Verbesserungen erzielen. Im kommenden Jahr werden wir dann wiederum den Hosting-Anbieter wechseln, um bei einem kleineren und nochmals deutlich performanterem Server mit anderer Technologie-Infrastruktur weitere Erfolge zu erzielen.

Ergänzend ist festzuhalten, dass wir Sonderprojekte, wo wir auch flexibel auf Nachfragespitzen reagieren können, bereits jetzt über Microsoft Azure abwickeln.

Bildquelle für Titelbild: chuttersnap auf Unsplash

0 Comments

Leave a Comment