Der Alles gesagt?-Podcast von ZEITmagazin & ZEIT Online ist fantastisch. Über eine durch den*die Interviewte*n frei wählbare Länge berichten Autoren*innen, Musiker*innen, Politiker*innen, kurz: Personen des öffentlichen Lebens, über sich und ihr Leben. Die überragend gut vorbereiteten Interviewer Christoph Amend, Chefredakteur vom ZEITmagazin (und, wie nur die Hardcore-Fans wissen, auch Herausgeber der Weltkunst), und Jochen Wegner, Chefredakteur ZEIT Online, fragen dabei unaufgeregt alles ab, was sie wirklich interessiert. Das Konzept: Es wird so lange geredet, bis der*die Interviewte das Gespräch in einem geheimen Berliner WG-Wohnzimmer von Podcast-Produzentin Maria Lorenz durch ein vorher festgelegtes, dem Zuschauer aber ebenfalls bekanntes Codewort beendet.

Besonders heimelig und persönlich wird die Atmosphäre im Alles gesagt?-Podcast auch dadurch, dass die Gäste für sie recherchierte Speisen und Getränke genießen. Auf der Recherche-Suche nach einer Zusammenfassung des Alles gesagt?-Podcasts über Tim Raue entstand die Idee, eine umfängliche Liste aller Speisen und Getränke zu erstellen, die sich in dem Alles gesagt?-Podcast heraushören lassen.

Alles gesagt?-Podcast-Gäste in der Übersicht

Essen & Trinken der Podcast-Gäste im Detail

Robert Habeck

Im ersten veröffentlichten Podcast der Reihe hat Robert Habeck, Co-Vorsitzender der Grünen, während der Live-Aufzeichnung alkoholfreies Flensburger getrunken.

Nina Hoss

Im mutmaßlich zuerst aufgenommenen Podcast war die Schauspielerin Nina Hoss zu Gast. Es gab Kaffee zum Trinken, keine Produktnennung, ansonsten war’s sehr spartanisch, da die Künstlerin im Anschluss an den Podcast noch arbeiten musste.

Tim Raue

Im Interview mit dem Berliner Sternkoch Tim Raue stand das Essen richtig im Fokus. Es gab spanische Trüffelchips von Sal de Ibiza, Salame al tartufo von Lindner & leckeren Döner von seinem persönlichen Freund Mustafas Gemüse Kebap.

Sophie Passmann

Die ZEITmagazin-Kolumnistin, Journalistin und Autorin Sophie Passmann war in diesem launigen Interview-Podcast zu Gast. Was stand kulinarisch im Fokus? Flutschfinger als Eis. Sie arbeitet außerdem daran, Jochen Wegner Mosel-Riesling schmackhaft zu machen. Sie empfiehlt Prüm als Beweis dafür, dass Mosel-Riesling schmeckt (Einstiegsbeispiel hier). Den gab’s nicht, daher hat sie sich für Markus Molitor 2015 Alte Rebe entschieden (hier ein ähnliches Produkt). Sie erwähnt außerdem Naturwein aus Italien, Road Runner heißt er und dank der unfassbar schnell reagierenden Sophie Passmann haben wir hier auch offizielle weitere Informationen. Jochen und Christoph hatten ebenfalls Wein vorbereitet, eisgekühlten Riesling aus dem Rheingau (leider keine genaueren Informationen, Beispiel zum Einstieg hier). Darüber hinaus empfiehlt sie den Weinbär in Freiburg als selbst ernannten Rieslingexperten. Christoph und Sophie unterhalten sich auch über den “besten Käsekuchen der Welt” aus Freiburg: Stefans Käsekuchen. Wir erfahren außerdem, wie Sophie Passmann selbst kocht: Kichererbsen, Fleur de Sel und Sojasauce. Zu Essen hat Jochen ein veganes Catering von Hum Vegan Cuisine besorgt, dazu gehören Sommerrollen (mit Betelblättern umwickelt).

Sie sprechen außerdem noch über den besten Veganer, den es gibt. Gemeint ist der Vietnamese 1990 Vegan Living in Friedrichshain. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich laut Jochen auch ein fantastischer Japaner, das Iro Izakaya Berlin. Kaufen lässt sich Wein in Berlin wohl besonders gut im Viniculture (in Charlottenburg). Jochen empfiehlt zu Sophie Passmann außerdem dieses Video zum Thema Weinverkostung:

Rubin Ritter

Der Zalando-Gründer Rubin Ritter stand in dieser Ausgabe des Podcasts Rede und Antwort. Zum Einstieg gab’s Kaffee (ohne Produktnennung). Zu Essen hatte dann Ritter selbst Franzbrötchen (& Croissants) von einem echten Lübecker Bäcker, Junge, mitgebracht. Außerdem haben die beiden Gastgeber Red Bull (Sugar Free) organisiert und die Lieblings-Süßspeise des Gastes, nämlich Kinder Riegel.

Christian Lindner

In diesem Interview war Christian Lindner, Bundes-Vorsitzender der FDP, zu Gast: Es gab Mosel-Riesling. Leider erfahren wir nicht, welchen. Als Speise haben Christoph und Jochen Currywurst mit Pommes aus Berlin-Pankow aufgefahren. Alle sinnieren darüber, wo’s die beste Currywurst in Berlin gibt, Curry Konnopke taucht auf, Curry 36 ebenfalls. Jochen empfiehlt den Mauersegler Berlin, weil sie dort auf Holzkohle gegrillt wird.

Herbert Grönemeyer – in Arbeit

Herbert Grönemeyer: Zu trinken gibt’s unter anderem Gaïa 2011 La Roche Brussière. Bühl Blaufränkisch-Weiden am See trocken und –

Jana Hensel

Die Journalistin, Autorin und Ost-Expertin Jana Hensel war in dieser Ausgabe des unendlichen Interview-Podcasts Alles gesagt? zu Gast. Das Gespräch beginnt um 11 Uhr morgens, daher steigen alle mit Kaffee ein. Christoph war in der Galeries Lafayette in Berlin einkaufen. Er hat Pflaumenbrot (mit Walnüssen), Ziegenkäse, Baguette (das wohl längste Baguette der Welt), Comté, Le Gruyère, getrocknete Tomaten, Artischocken, Rosmarinschinken, leicht gesalzene Butter und französische Würste mitgebracht. Auch Süßigkeiten aus der Galerie gehörten dazu. Dazu hat sich Jana Hensel noch selbst gemachte Marmelade von Podcast-Produzentin Maria Lorenz geben lassen (Geschmack: Erdbeer-Holunder-Sekt). Zu trinken als Wein wurde ein Primitivo (genauere Marke und Produkt unbekannt) gereicht.

Dorothee Bär

Die Staatsministerin für Digitales und CSU-Politikerin Dorothee Bär hat in dieser Ausgabe des Podcasts mit Jochen und Christoph diskutiert. Auch das Essen kam nicht zu kurz: Sushi von Dudu aus Berlin, dazu einen Wein aus Franken, einen Bocksbeutel Silvaner Bürgerspital Würzburg trocken (Variante hier).

Marco Börries

Die Internet-Legende Marco Börries war in dieser Ausgabe des Podcasts zu Gast. Es gab Kaffee zu Beginn, wie immer ohne konkrete Marken- oder Produktnennung. Dieses Mal wurde das Catering geliefert, die Internetrecherche hat das LOKAL in der Linienstraße ergeben. 100 Prozent Sicherheit ist leider nicht gegeben. Zu essen gab’s als Vorspeise Salat und Suppen (Erbsen und Linsen), als Hauptspeise Pasta (Pappardelle) mit Fleischbeilage, aber auch Fisch und ein Graupenrisotto. Wein hatte das Lokal mitgeliefert, getrunken wurden aber die von Marco Börries in den Podcast bestellten Sorten, wie er sagte french burgundy. Es gab sowohl einen Weiß- als auch einen Rotwein. Der Rotwein war leider nicht konkretisiert. Der Weißwein ist der Chassagne-Montrachet von Lucien Le Meine.

Julia Stoschek

Einen besonderen Einblick in eine für mich unbekannte Welt hat die Kunstsammlerin Julia Stoschek und im Gespräch geteilt: Als Getränk hat Julia Stoschek sowohl Coke Zero als auch Kaffee getrunken. Als Veganerin gab’s Gemüseticks (Gurke, Karotte) mit Hummus, dazu auch noch ein Brot. Comté (30 Monate, 18 Monate und 12 Monate) wurde ebenfalls dazu gereicht. Zu trinken gab’s einen Chardonnay Venezia Giulia Jermann (Beispiel hier, da Jahrgang unbekannt)

Ulrich Wickert

Mr Tagesthemen Ulrich Wickert ist laut aktuellen Auswertungen der meist recherchierte Gast in diesem Blog. Dabei ist das erste, sehr kurze Gespräch mit ihm kulinarisch gar nicht so erfolgreich gewesen (Espresso in seiner Privatwohnung).: in der ersten (sehr kurzen) Folge hat Mr Tagesthemen in seiner Privatwohnung Espresso serviert. Bei der Live-Veranstaltung in Hamburg (Lange Nacht der ZEIT) gibt’s dann zum Einstieg einen Wein, einen Château Moulin Riche (aus der Region Bordeaux – Beispielprodukt). Insgesamt ist es ein sehr Käse-lastiger Podcast. Jochen Wegner tut sich schwer mit Epoisse (die ZEIT hat hier darüber berichtet) und Käse auf seiner Tastatur. Christoph Amend lernt, dass Camembert immer (!) aus der Normandie kommt. Darüber hinaus gibt es Chaource, Carré d’Albi -femiere-, Laguiole de Vie, 24 Monate gereift (leider nur dieser hier auffindbar) und Mothais sur Feuille -fermier-. Er empfiehlt außerdem (unter anderem) das Buch Käse von Roland Barthelemy (Guide to Cheeses of the World hier zum Bestellen). Der Lieblings-Käse-Lieferant von Ulrich Wickert ist übrigens Herr Schreier.

Aktuelle Informationen zur Langen Nacht der ZEIT gibt’s übrigens hier.

Jutta Allmendinger

Eine meiner absoluten Lieblingsfolgen ist die mit Jutta Allmendinger. Sie ist auch ein Beleg dafür, weswegen ich diesen Podcast so mag: Neue, einem unbekannte Menschen und Perspektiven kennenlernen, sich damit auseinandersetzen und unmittelbar davon profitieren. Ein aus meiner Sicht gutes Buch zum Einstieg mit ihr: Zeitenwende: Kurze Antworten auf große Fragen der Gegenwart.

Back to the Podcast: Als Speise gibt’s klassische Laugen-Stangen, drei verschiedene Sorten Comté-Käse sowie Ziegenkäse mit Feige, Pflaumenbrot und Walnussbrot, jeweils wieder aus der Galeries Lafayette. Frau Allmendinger hat selbst auch Wein (einen Grauburgunder in einer Kühlbox) von Juliane Eller mitgebracht. Später gab’s auch noch einen Chardonnay aus dem Jahr 2018, bezeichnet ist er als “Hermann Chardonnay 2018” (bspw hier), ggf. habe ich das auch falsch verstanden. Frau Allmendinger hat Zitronen-Sorbet mit (leider mittlerweile gefrorenen) Erdbeeren aus ihrem Lieblingsrestaurant Bricole (auch ihr Schlusswort, daher nicht genannt) mitgebracht. Sie trinkt außerdem sehr gerne Pfefferminztee.

Bas Kast

Wer könnt besser geeignet sein, über Essen und Trinken zu reden als Ernährungsguru und Autor des Buchs Der Ernährungskompass Bas Kast: Live von der re:publica gab’s das Interview und natürlich ging’s insbesondere hier um’s Essen & Trinken oder auch eben um’s nicht Essen und Trinken, unter anderem vom enthaltsamen Jochen Wegner. Als Wein gab’s Schwedhelm Zellertal Wotanfels Riesling aus 2017, wenngleich Bas Kast zu Beginn vor allen Dingen Wasser getrunken hat. Nicht getrunken, aber besprochen hat er in einem Facebook-Post die Oatly Hafermilch Barista Version. Dabei hat er auch selbst Bananen in einer Lidl-Tüte, genauso wie die dunkle Edelbitter Mild Schkolade.

Rezo

Der (mittlerweile) Nannen-Preisträger Rezo ist YouTuber (und ZEIT Online-Kolumnist). Bekannt wurde er einem größeren Publikum mit seinem Video „Die Zerstörung der CDU“ vor der Europawahl 2019 (Video unten). Er ist der (vorläufige) Spitzenreiter in Bezug auf die Interviewlänge, Jochen Wegner und Christoph Amend haben mit ihm 8 Stunden und 40 Minuten gesprochen.

Zu trinken gibt’s frischen Saft (u. a. einen aus Erdbeere, Banane und Zitrone aus dem Liquid Garden im Prenzlauer Berg) sowie Kaffee (mit Hafermilch, der bereits aus dem Bas Kast-Gespräch bekannten Oatly Barista Edition, Rezo emfpiehlt eine ähnliche Variante von Alpro). Um’s Essen hat sich dieses Mal Jochen gekümmert. Es gibt veganes Sushi vom veganen Sushi-Restaurant Secret Garden aus Friedrichshain. Als Vorspeise gibt es zweierlei Sorten Sushi, nämlich Inside Out (schwarzer Reis, eingelegter Kürbis, Gurke, Spargel und Karotte-Ingwer-Sauce) und Tempura (schwarzer Reis, Zucchini, Champignons, Knoblauch). Als Saucen dazu wird Teriyaki- und Soja-Sauce gereicht. Die Hauptspeise besteht aus Udon-Nudeln mit Bambussprossen, Chili und Zitronengras, außerdem Sesam-Prinzessinenbohnen, Soja und als Allergiker-Ersatz (für Christoph) Puffreis-Sticks mit Gemüsefüllung und Wasabi-Nüsse. Abgerundet wird alles durch einen Avocado-Matcha-Cheesecake als Nachspeise. Außerdem bedienen sich die Teilnehmer in der Runde noch an Schokolade, die nicht vegan ist (weswegen Rezo hiervon auch nichts isst).

In der Runde gibt’s neben den Säften zwischendrin den Bocksbeutel-Wein von Dorothee Bär (2016er Würzburger Silvaner).

Rezo erzählt von seinem Essverhalten und beschreibt zum Beispiel, dass er bei häufig einfach nur eine Dose rote Bohnen oder Sushi ist. Hier wie angekündigt das Video, das ihn zu einem Polit-Influencer hat werden lassen:

Carolin Emcke

Auch die Friedenspreisträgerin, Autorin und Publizistin Carolin Emcke war zu Gast bei Christoph Amend und Jochen Wegner und hat insbesondere beim Trinken mal eine Marke in Richtung Tee gesetzt. Zu Beginn gab es nur Wasser – und sehr schnell ging es dann rüber zum Thema Tee (“berühmteste Tee-Trinkerin der Republik”). Zum Trinken gab es Assam-Tee (mit frisch geholter Milch) aus dem Berliner Kult-Café Einstein. Aus demselben Café kommt auch das von ihr geschätzte Bircher Müsli, dass sie bei einigen Begegnungen mit Christoph in eben jenem Café zu sich genommen hat. Als weitere große Speise gibt es unter anderem Wurst und Käse mit verschiedenen Sorten Brot und Gemüse (unter anderem Tomate), ebenfalls aus dem Café Einstein. Carolin Emcke isst allerdings seit Anfang des Jahres 2019 kein Fleisch mehr. Ohne dieses Wissen hatte Christoph dennoch Steaks organisiert und bringen lassen und zwar das regional-brandenburgische Temmener Queen, zubereitet und gebracht vom Grill Royal in Berlin.

Carolin Emcke organisiert Bier aus dem Kühlschrank und zwar Atlantik Ale (alkoholfrei) von Störtebeker und Neumarkter Lammsbräu Bio-Bier.

Lesenswert ist darüber hinaus ihr Buch “Gegen den Hass“. Sehenswert ist ihre Dankesrede nach der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels:

Lena Meyer-Landrut

In dieser Ausgabe des Podcasts war mit Lena (Meyer-Landrut) ein echter deutscher Popstar zu Gast. Lena trinkt Minz-Tee, den Maria Lorenz, die Produzentin, bei sich Zuhause hat. Christoph Amend und Lena kennen sich aus verschiedenen Interviews (unter anderem seinem lesenswerten Buch: Wie geht’s Dir, Deutschland?). Aus einer Feierlaune heraus haben die beiden mal Donuts gegessen und Champagner getrunken. So auch in diesem Podcast: Die von Christoph organisierten Donuts kommen von Brammibal’s Donuts in Berlin. Als Sorten sind unter anderem Cinnamon (Zimt), Nüsse und auch einen Salzigen, natürlich auch viel Schokolade genannt. Dazu gibt’s Champagner Millesime 2009 Serge Mathieu. Natürlich reicht ein Champagner nicht: Daher gibt’s noch etwas vom Winzer Jannisson-Baradon. Maria plündert den Nüsschen-Vorrat, um zwischenzeitlich was zu knabbern zu haben.

Sie sprechen außerdem über Impossible Burger und Moving Mountains (von Jochen bevorzugt) sowie Beyond Meat. Ein weiteres Thema ist die Burger-Kette Vincent Vegan sowie das Goldies Berlin (mit fantastischen Pommes). Im Laufe des Podcasts empfiehlt Lena das Restaurant 11a in Hannover.

Sehenswert ist das Musik-Video von Lena, in dem Christoph Amend ebenfalls mitspielt:

Ian McEwan

Der Autor Ian McEwan stellt das erste englische Interview in der Podcast-Reihe dar. Hier hatte mir Jochen Wegner den Gefallen getan und via Twitter die Einkaufsliste geteilt. Danke hierfür – nach dem Tweet gibt’s auch direkt die Links zum schnelleren Finden im Internet.

Um nicht alles abtippen zu müssen, hier die Liste:

Es gab von der La Fromagerie in London außerdem noch Charcoal Biscuits.

Falls ihr euch für das Buch interessiert, dass Ian McEwan auch immer wieder anspricht: Es geht um “Die Kakerlake” (im Original “The Cockroach“).

Eva Schulz

Die Journalistin Eva Schulz gilt als DER Star der jungen Journalismusszene und steht für politischen Journalismus für die Zielgruppe der 14- bis 29-Jährigen. Dazu gehört unter anderem ihr Podcast Deutschland3000 – ‘ne gute Stunde mit Eva Schulz. Gleich zu Beginn des Gesprächs mit Jochen Wegner und Christoph Amend gab’s Kuchen – und Jochen hatte hierbei gleich Schoko-Sahne auf seinem Laptop. Christoph hat dieses Mal Kuchen organisiert und zwar in der Konditorei Sowohlalsauch. Mit dabei waren Schokokuchen, ein streusliger Kuchen, aber auch Schoko-Sahne-Kuchen. Eva Schulz trinkt keinen Kaffee, aber Tee und stilles Wasser.

Aufgrund ihrer Zeit in Israel gibt es israelisches Essen. Christoph hat deswegen beim Yafo, seinem israelischen Lieblingsrestaurant, bestellt. Es gibt aus der Speisekarte Yafo über alles (u.a. ofengebackener Blumekohl), Hummus, frischen Artischockensalat und eine Moussaka, außerdem Pita & Pickles. Sie sprechen über den israelischen Koch, der diesen Blumenkohl erfunden hat: Das ist explizit nicht Yotam Ottolenghi, sondern (durch Jochen bestätigt) Eyal Shani.

Zudem gibt’s einen Sancerre zum Trinken. Das Thema beim Trinken ist darüber hinaus die TiER.bar in Berlin-Neukölln. Christoph holt noch französische Haselnuss-Milchschokolade hervor. Jochen ist kein Fan von dunkler Schokolade und liebt Milka Noisette.

An dieser Stelle ein privater Hinweis: Sowohl Jochen Wegner als auch mein Papa sind große Fans des Films “Leg Dich nicht mit Zohan an” ist. Das macht auf eine bestimmte Art und Weise betroffen.

Alle Folgen von Evas großartigem Podcast gibt’s hier:

Thomas Hitzlsperger

Der ehemalige deutsche Fußball-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger hat nicht nur durch seine besondere Schusskraft und seinen sportlichen Erfolg in England von sich reden gemacht. Einer noch breiteren Öffentlichkeit wurde er durch ein ZEIT-Interview zu seiner Homosexualität bekannt. Er schildert im Gespräch mit Carolin Emcke und Moritz Müller-Wirth seine Erfahrungen und Erlebnisse zu diesem Komplex. Das sorgte laut Aussage von Jochen Wegner aufgrund des internationalen Interesses für einen zeitweiligen Zusammenbruch der Webserver-Infrastruktur bei ZEIT Online. Im Podcast-Interview mit den Chefredakteuren von ZEIT Online und ZEITmagazin geht es nicht nur um das ZEIT-Interview, sondern auch um seinen aktuellen Job beim VfB Stuttgart. Noch während der Vorstellung trinkt er Wasser. Zum Trinken gibt’s darüber hinaus eine französische Sencha-Tee-Mischung mit Ingwer und Zitrone (aus den Star Wars-Tassen). Dieses Mal war Christoph Amend für das Essen zuständig: Für sich selbst hat er offensichtlich Comté mitgebracht, außerdem gibt es (mal wieder aus der Galeries Lafayette in Berlin) verschiedene Sorten Hummus (Zitrone / Citron Confit, libanesischer Hummus), Vollkornbrot, Walnussbrot, Feigensenf und Lachs. Sie haben sich dann noch über Bier zum Essen unterhalten. Hierbei hat Thomas Hitzlsperger den aktuellen Bier-Sponsor des VfB Stuttgart (Krombacher) erwähnt. Der neue Sponsor ist Stuttgarter Hofbräu. Zu Trinken im Podcast gibt’s Meckatzer Hell aus dem Allgäu und ein Pale Ale von Braufactum.

Im Kontext der Essenspräsentation erzählt der Gast vom besten Hummus in Stuttgart. Den gibt’s bei einem Perser in der Markthalle. Am Rande erwähnt Christoph Amend das Berliner Restaurant seiner Cousine Sarah Hallmann, mutmaßlich hallmannundklee.

Marc-Uwe Kling (mit dem Känguru)

In dieser Podcast-Folge gab es zwei Besonderheiten. Es gab zwei Gäste (Marc-Uwe Kling und das Känguru). Gleichzeitig waren die normalen Interviewer Jochen und Christoph dieses Mal die Interviewten, sodass sich ein fantastischer Dialog über die Verantwortung von Medien und Dialog entspann. Zu Beginn lernen wir, dass der Autor zwar keinen Kaffee trinkt, aber die berühmten Kaffeetassen von Star Wars aus der Wohnung von Maria Lorenz mag. Jochen hat dann – wie könnte es anders sein – Zutaten für Eierkuchen (oder, wie der normale Deutsche sagt: Pfannkuchen) bei Rewe gekauft. Dazu gehören Mehl, Eier, Milch, Käse, Schinken, Früchte (Himbeeren, Heidelbeeren, Marmelade) und Erdnusspaste. Später trinkt die Runde noch eine Flasche Sancerre, mutmaßlich von Eva Schulz. Christoph liest vor, dass es sich dabei um einen Sancerre von Hubert Brochard von 2018 (vermutlich dieser hier) handelt. Der von Maria Lorenz vermutete Sancerre von Ian McEwan wiederum ist laut Beweisfoto ein Pascal Thomas-Wein. Marc-Uwe Kling trinkt im Übrigen keinen Alkohol. Für Christoph hier eine Anleitung für die perfekten Pfannkuchen:

Igor Levit

Der fantastische Weltklasse-Pianist und Twitter-Meister Igor Levit ist ebenfalls bei Alles gesagt? zu Gast. Wobei zu Gast hier keine physikalische Anwesenheit meint. Es handelt sich bei ihm und mit ihm um die erste Corona-Ausgabe. Die damit einhergehenden Herausforderungen sind Thema im Podcast. Dennoch: Christoph war zuständig für das Catering und hat auch geliefert, präziser: liefern lassen. In alle Haushalte – Jochen, Igor und er haben getreu dem Motto “Support your Locals” bei einer schottischen Bäckerei bestellt, der Black Isle Bakery. Sie hat an die drei (mutmaßlich mit Maria Lorenz’ Wohnung auch vier) verschiedenen Orte der Podcast-Aufnahme diegleichen Gerichte geschickt. Dazu gehören Mushroom-Tarte, Spice Potato Buns, Granola, Florentine, Rhubarb & Star Anise Jam, Peanut Butter, Raspberry Jam, Salted Caramel, ein Scottish Tablet, fantastisches Scottisch Shortbread sowie die große Spezialität der Bäckerei: das Millionaire’s Shortbread, beschrieben als das beste Twix der Welt. Tatsächlich basiert die uns bekannte Industrie-Süßigkeit auf dem Rezept von Millionaire Shortbread. Jochen trinkt außerdem (Balkon-gekühltes) naturtrübes Tannzäpfle-Bier (Schwarwald-Maidle). Er erzählt außerdem von seiner Lieblings-Erdnussbutter, der Wehle Sports Peanut Butter ohne Zusätze wie Zucker oder ähnliches. Und damit hört es nicht auf: Jochen hat sich außerdem noch eine Pizza gemacht, während Igor Levit sein Hauskonzert gegeben hat.

Igor Levit erzählt außerdem noch von einem Restaurant, das er zu seiner Hannoveraner Zeit sehr zu schätzen gelernt hat. Es geht um das Bio-Restaurant Zurück zum Glück. Empfohlen hat er das “beste Omelette der Welt”.

Heiko Maas

Bundesaußenminister und “Chef des noch einzigen offenen Reisebüros in Deutschland” Heiko Maas ist ebenfalls zu Gast bei Alles gesagt? und spricht über seine Rolle und Aufgabe zur Zeit der Corona-Krise. Dabei sitzt er während des Gesprächs in seinem Büro in Berlin und wird von extern beliefert – genauso wie Jochen und Christoph auch. Bestellt hat Christoph dieses Mal in der Bar Freundschaft. Es handelt sich dabei um eine österreichische Bar. Die haben ein Paket mit folgenden Inhalten vorbereitet: Brot von Beumer & Lutum mit gesalzener Butter, Beinschinken aus Österreich von der Manufaktur Thum mit Essiggurken, einen 30 Monate lang gereiften Gouda, Sardinen, sauer eingelegtes Gemüse sowie einen Leberkäs-Wurstsalat von der Metzgerei Urban in St. Johann (Österreich). Als Getränk gibt es einen grünen Veltliner aus 2018 vom bekanntesten Wiener Winzer Fritz Wieninger. Spannenderweise wurde dem Minister der Wein vorenthalten. Aus diesem Grund sind alle mit Bier eingestiegen, und zwar dem Obertrumer Original.

Heiko Maas spricht dann noch über seine Lieblingsküche und erwähnt dabei ein saftiges Steak, medium rare, mit einer ordentlichen Portion Salat und knuspriges Brot oder Baguette dazu. Er spricht außerdem noch über den Cremant, den er selbst gerne trinkt – und sich aus dem Saarland mitbringt.

Luisa Neubauer

Die Klima-Aktivistin Luisa Neubauer gilt für viele als die „deutsche Greta“, ist nebenbei aber auch Studentin und Autorin. Im sehr langen, reflektierten, weinreichen und höchst interessanten Gespräch mit Jochen und Christoph erfahren wir mehr über ihre Vergangenheit, vor allen Dingen viel über den Aktivismus und sie als Menschen. Für jede*n Kritiker*in ein Muss. Es macht deutlich: Da steckt sehr viel pragmatische Angst dahinter. Wichtig: das mit Abstand coolste Schlusswort ist Blubberlutsch. Luisa hat sich dafür entschieden und damit auch gleich die Grundlage für den kulinarischen Teil des Podcasts gelegt, ist Blubberlutsch doch schließlich DAS limonadige Erfrischungsgetränk aus Entenhausen.

Auch in dieser Corona-Ausgabe des Podcasts haben alle vier Orte eine Tüte (inkl. Getränk) zugeschickt bekommen, sodass sowohl die beiden Hosts als auch Luisa als auch die Podcast-Produzentin Maria versorgt sind. Es gibt veganes Essen (Luisa ist Veganerin) von NÜBITES aus Berlin-Neukölln. Zum Menü gehören

  • eine Blumenkohl Tahin-Cremesuppe mit rauchiger Hasselback-Kartoffel,
  • Salat aus Grünkohl, gelben Karotten und gerösteten Walnüssen,
  • Sommerrollen,
  • Thom Kha Balls (mit Polenta, Rote Beete, Kokosnuss),
  • Sweet P Balls (mit Quinoa, geräucherter Tofu, Süßkartoffeln, Dill),
  • Kalamata Rolls (mit Basmati Reis, Oliventapenade, Paprika, Basilikum).

Als Wein wird ein Welschriesling von Herbert Zillinger (vermutlich Neuland aus 2018) gereicht.

Am Rande erwähnt Maria, dass sie regelmäßig Weinflaschen geschickt bekommt, zuletzt unter anderem einen „Alles gesagt?“-Wein (je Flasche ein Wort). Christoph Amend spricht über einen Eierlikör mit Eiern von glücklichen Hühnern, gemeint ist der Hersteller Rübbelberg aus Berlin.

Dunja Hayali

Mit Dunja Hayali ist eine viel-prämierte Journalistin zu Gast bei Alles gesagt? – vielen als Moderatorin des ZDF Morgenmagazins bekannt, hat sie sich für mich durch ihre Dialog suchende Offenheit bei diversen Demonstrationen ins Gedächtnis gebrannt. In ihrem rekordverdächtigen Interview mit Jochen und Christoph gab es dieses Mal auch eine logistische Herausforderung. Sie befand sich nicht in Berlin, weswegen sie nicht vom selben Lieferdienst beliefert werden konnte wie die beiden Hosts. Dunya bekommt an ihrem Ort lauwarmen Spargelsalat mit Erdbeeren, Pfeffer, Shiso-Kresse und dazu Krustenbrot und Avocado-Salsa. Zu trinken gibt es einen Rosé von Tina Pfaffmann von 2018. Christoph und Jochen bekommen vom Foodclub Schöneberg ein ähnliches Programm: lauwarmen Spargelsalat mit Himbeer-Walnuss-Vinaigrette, porchiertem Bio-Ei, gepickelten Radieschen, Brot, Salzbutter sowie die Überraschung vom Reiskorn (Sushi inkl. Soja-Sauce). Als Wein dazu gibt es Schick 2018, gemeint ist vermutlich dieser hier. Auch der Hund – Wilma – hat eigenes Essen bekommen (Details nicht bekannt, leckeres Hundebrot zum Selbermachen übrigens hier).

Abschließend eines der Videos, das mir – ungeschnitten – im Kopf geblieben ist:

Alice Hasters

Eine etwas ausführlichere Beschreibung des fantastischen und wichtigen Gesprächs mit Alice Hasters folgt etwas später nach. Für die Ungeduldigen, hier aber schon mal das Essen in der Übersicht. Jochen oder Christoph senden mir diese Menüfolge nun immer zeitnah zu, sodass ich schneller in die Recherche einsteigen (und mir ein wenig mehr Zeit mit Podcast und Nachpflegen lassen kann). Das Catering kommt dieses Mal von Lode & Stijn.

Was ich im Übrigen schon jetzt nach Lektüre sehr empfehlen kann: Das Buch “Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen: aber wissen sollten” von Alice Hasters.

Thomas de Mazière

Für den ehemaligen Kanzleramts-, Innen- und Verteidigungsminister Thomas de Mazière gab es gleich ein fantastisches 3-Gänge-Menü aus dem Berliner Restaurant Anouki:

  • Vorspeise: Steak Tartare, dazu Brotchips, Wachtelei, Sauerrrahm und Kräutersalat
  • Hauptgang: Boeuf Bourguignon Champignons, Perlzwiebeln und Kartoffelpüree
  • Dessert: Die Tarte Tatin, eine Apfeltarte mit Cidre und Vanille Soße

Als Getränk gereicht wurde ein Chablis 2018 aus Frankreich von Garnies & Fils, eine große Auswahl gibt es hier.

Mai Thi Nguyen-Kim

Die Wissenschaftlerin, YouTuberin und Journalistin Mai Thi Nguyen-Kim ist eine beruhigende und einordnende Stimme im ganzen Durcheinander wissenschaftlicher Kommunikation – und das, ohne zu vereinfachen. Da ist es nur so logisch, dass sie die legendäre Wissenschafts-Sendung Quarks moderiert – und von Jochen und Christoph knapp vier Stunden interviewt wird. Auch hier wurde aufgetischt, dieses Mal getrennt nach Orten:

In Berlin hat dieses Mal rocket + basil das Catering übernommen. Zu dem leckeren sourdough flatbread gab es Honest Toil Olivenöl und Sumach. Als Dips dazu: Roter Pfeffer, Granatapfel-Melasse und Walnuss, dann Labneh mit Torshi (persische Pickles) sowie dem hausgemachten Dukkah, dazu Baba Ganoush. Der Salat besteht aus marinierten Kichererbsen mit Chili und Kumin (lustiges Video zum Thema von Mai Thi übrigens hier), gegrillte Safran-Aubergine und Zucchini, einem gemixten Tomatensalat und Chipotle Gewürzgurke, Radicchio und Lollo Rosso, zusammen mit geröstete Karotte-Dip. Dazu gab es marinierten Feta-Käse und Granatapfel-Vinaigrette. Es gab allerdings auch Fleisch: ein Chicken-Schnitzel-Sandwich mit einer Limonen-Mayonnaise, dazu: Kochbananen-Chips mit selbst gemachter Harissa. Die Schärfe zog sich auch in den Nachspeisen durch: Es gab Chili-Schokoladen-Cookies, Tahini Halva-Brownies und Pistazien-Rosenwasser-Kuchen. Offensichtlich war eine Übernachtung geplant. Es gab nämlich auch für “den Morgen danach” eine Probe der Tamarinde- und Sauerkirsch-Granola. Natürlich wurde in Berlin auch getrunken: Sherbet (hausgemachte, persische Limonade), Berliner Berg Ipa und Berliner Berg Pale Ale sowie den Wein Muskateller von Glow Glow (hier zum Beispiel zu bekommen).

Da ein Gast – Corona macht es notwendig – aber in Frankfurt saß, muss es ein Catering in Frankfurt geben. Hier zeichnet sich vif Westend (Luise Hoepfner) verantwortlich. Es gibt ein fantastisches Programm, bei dem sich Mai Thi durch die Farben des Regenbogens essen soll, die Farben der Reihe nach:

  • Rot: Rote Bete, Graupen, geriebener Meerrettich, Schafskäse;
  • Orange: Süßkartoffel, Regenbogen-Mangold
  • Gelb: Mango, Staudensellerie, Erdnuss und Koriander
  • Grün: Kimchi-Pfannkuchen, Brokkoli, Sesam und Sojasauce
  • Lila: lila Möhre, Joghurt, roter Basilikum, gebrannte Mandel
  • Blau: Keks, Blaubeere, Erdnussbutter

Auch hier gab es natürlich Getränke, einen nicht-alkoholischen Energy Booster aus gekochter Kurkuma-Knolle, frischer Orange und Apfelessenz und einen Weißwein für Mai This Mann, da sie selbst keinen Alkohol trinkt: 2018er Zimmer Berg Viognier trocken (bio), zum Beispiel hier zu erwerben.

Wie der Regenbogen aussieht, hat sie in in ihrem Instagram-Account gezeigt, ab dem dritten Bild:

Weil es hier ja auch um’s Essen geht, hier eines der Videos von Mai Thi, das mir selbst am besten gefällt:

Juli Zeh

Auch in dieser Corona-Folge mit der Autorin und Verfassungsrichterin Juli Zeh gibt es zwei verschiedene Orte. Juli Zeh wird vom Landgut Stober in Nauen versorgt. Es gibt von dort vorab ein kaltes Brandenburger Gemüse-Süppchen. Als Hauptspeise werden Bärlauch-Ravioli mit Paprika-Zucchini-Sugo und Olivenerde serviert. Als Nachspeise gibt’s eine “Überraschung aus der Patisserie”. Aus was besteht die Überraschung? Beeren und Crumble – ohne Eis. Juli Zeh bevorzugt Weißwein, ausgesucht ist ein 2018er Borell Diehl Auxerroi (2019er Jahrgang ist hier zu bestellen).

In Berlin wiederum werden Maria, Jochen und Christoph vom Berliner Pappa e Ciccia versorgt:

  • Antipasto misto
  • Lasagna Classica
  • Zum Nachtisch Cannolo Schoko Nuss und Codine dunkel

Als Getränk gibt es einen besonders hippen weißen Tallarol Naturwein (z. B. hier zu bekommen).

Olafur Eliasson

Mit diesem Gast haben es ZEITmagazin und ZEIT Online mal wieder geschafft, mich zu überraschen und aus der inhaltlichen Komfortzone zu holen, nachdem die letzten Interviewgäste zumindest im pop-kulturellen Mainstream anzutreffen waren. Im Gespräch mit dem dänischen Künstler Olafur Eliasson habe ich mich wieder einer Person genähert, deren Namen ich zuvor noch nie gehört hatte. Für das Catering zuständig war Chelsea Turowsky von OMIOMI. Sie hat sich ein Menü ausgedacht, der Name: OPEN. Es handelt sich dabei um ein vegetarisches Gericht bei Raumtemperatur, serviert mit einem italienischen Primitivo von Cantine Sant’Ambroeus (bezeichnet als Kulturwein) sowie einer hausgemachten Limonade (Eistee):

  • Socca mit Seebutter, rosa Bohnen und einer Pflanzen-Mole
  • Champignon- und Aprikosen-Farro in grüner Milch
  • Yin-Yang Linzer Erdbeer-Safran-Kuchen mit einem Horchata-Shot

Besonders bemerkenswert in der Folge: Der Künstler hat bereits VOR der eigentlichen Aufnahme schon den Wein probiert, er laut eigener Aussage limonadenartig war.

Alles geschrieben? Ich freue mich auf Euer Feedback!

Euch sind weitere Sachen im Alles gesagt?-Podcast auf- und eingefallen? Dann meldet euch gerne. Mein Ziel ist, die Liste unregelmäßig zu aktualisieren und zu erweitern, Fehler schnellstmöglich anzupassen und weitere Mehrwerte in eurem Interesse zu bieten.

Was es mittlerweile auch gibt – im Übrigen von vielen ZEIT-Podcasts: einen Merchandising-Shop, in dem T-Shirts, Tassen und noch vieles mehr bestellt werden können.

Ihr seid Fans des Alles gesagt?-Podcasts von ZEITmagazin und ZEIT Online? Dann ist dieser Tweet-Beitrag hier sicherlich auch spannend für euch!

Copyright für Cover: Malte Wingen auf Unsplash

alles gesagt bas kast christian lindner Christoph amend dorothee bär dunya hayali heiko maas herbert grönemeyer igor levit jana hensel jochen wegner julia stoscheck jutta allmendinger katharina barley luisa neubauer marc-uwe kling marco börries nina hoss Podcast rezo robert habeck rubin ritter Sophie Passmann tim raue ulrich wickert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Cancel Kommentar abschicken